Entree Kruisherenhotel Maastricht

Über Kruisherenhotel Maastricht

Design Hotel im Stadtzentrum Maastricht

Im Stadtzentrum von Maastricht steht das ehemalige Kruisherenklooster (Kreuzherrenkloster) aus dem 15. Jahrhundert. Zusammen mit der monumentalen, gotischen Kirche wurde dieser Komplex zu einem besonderen Designhotel umgestaltet. Ein einzigartiger Ort, an dem Historie und Design miteinander verflochten sind, an dem aber auch architektonische Kontraste zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart ausgesprochen transparent erscheinen.  

Die Stadt Maastricht Maastricht mit ihrem lebensfrohen Genuss und ihrer reichen Historie, den schönen Kleinläden und den gemütlichen Terassen liegt Ihnen beim Verlassen des Hotels zu Füßen. Eine Stadt, die neben den Tausenden Monumenten auch hip und trendy ist. Lassen Sie sich überraschen!

Innenausstattung

Die Innenausstattung ist eine Kreation des international renommierten Innenarchitekten Henk Vos. Alle 60 Hotelzimmer besitzen einen unterschiedlichen und zeitgemäßen Charakter, jedes einzelne mit einer einzigartigen Ausstrahlung, Architektonische Ausgangspunkte sind Transparenz, Raum, Modernität und Komfort. Im gesamten Komplex wurden renommierte Designentwürfe von Meistern wie Le Corbusier und Rietveld aber auch von modernen Designern wie Marc Nemson, Piet Heyn Eeck, Philippe Starck und Roderick Vos gestalterisch eingesetzt. Diese Entwürfe stehen im reizvollem Kontrast zur Bleiverglassung und den wundervollen, authentischen Wand- und Deckenmalereien. Sie erzählen zahlreichen Legenden (unter anderem die der Gertrudis, der Schutsheiligen der Reisenden). Umgeben von stimmungsvollen Klostergängen erstrahlt auch der Klostergarten wieder in altem Glanz. Eine Oase der Ruhe, inmitten der Hektik der Stadt.

Prachtvolle Lichtobjekte, die aus der Hand des deutschen Lichtkünstlers Ingo Maurer stammen, verleihen der gesamten Innen- und Außengestaltung des Gebäudes den letzten Schliff. Das Ergebnis stellt eine Herausforderung dar, ist zugleich aber auch eine Ode der modernen Architektur an jahrhundertealte Baukunst: ein zusätzlicher Kontrast zwischen Gestern und Heute.